Am 20. Mai 2012 wurde der erste Satellit des Maultier-Museums beim FLM Ballenberg eröffnet.

Die historischen Recherchen zu unserem Wohnhaus von Erstfeld, das einst am Hauptverkehrsweg über den Gotthard stand, haben ergeben, dass im Erdgeschoss ursprünglich eine kleine Sust eingerichtet war. Susten sind jene Lokalitäten, wo die Wagen und Saumzüge zum Wechsel der Gespanne oder zur nächtlichen Einlagerung des Materials und Stallung der Tiere Halt machten. In Zusammenarbeit mit der IG für das Maultier eröffnen wir am Bauernhoftiertag am 20. Mai eine kleine Ausstellung für das einst im ländlichen Alltag so wichtige Tier.

Das Maultier ist die Kreuzung eines Eselhengstes mit einer Pferdestute und der Maulesel die Kreuzung eines Pferdehengstes mit einer Eselstute. Ein Maultier trägt rund 150 Kilogramm für Tagesmärsche von 30 bis 40 Kilometern. Darüber hinaus ist es weitgehend unempfindlich gegen hohe und tiefe Temperaturen und erträgt Hunger und Durst bedeutend besser als ein Pferd. Ab dem Mittelalter fanden die Maultiere vor allem in den Gebirgskantonen in der Säumerei, in der Landwirtschaft und später auch in der Armee Verbreitung.

 Haus Erstfeld

Text von Edwin Huwyler, Geschäftsleitung FLM Ballenberg

Informationen zum Satelliten

zurück